Jahreshauptversammlung 2019

1. Februar 2020
Aktiv Passiv Jugend

Bericht über die Jahreshauptversammlung 2019 der Freiwilligen Feuerwehr Ruhpolding

Die 146. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ruhpolding wurde am Abend des 01.02.2020 vom 1. Vorstand Thomas Böhnke eröffnet. Im Saal des Hotels zur Post begrüßte er zahlreiche Jugendfeuerwehrler, aktive und passive Mitglieder, sowie Interessierte.
Nach dem Grußwort des ersten Vorstandes wurde die Versammlung mit dem Gedenken an die verstorbenen Kameraden und deren Angehörige begonnen. Danach folgten verschiedene Berichte über das vergangene Jahr.

Zunächst berichtete der 1. Kommandant Michael Mayer jun. über das vergangene Jahr. Die aktive Mannschaft der Feuerwehr Ruhpolding wurde insgesamt zu 113 Einsätzen gerufen, wobei der Katastrophenfall „Schneelage“ im Januar mit nur einem Einsatz pro Tag gezählt wurde.
Während des Katastrophenfalls wurden 114 Einsätze abgearbeitet, was somit zu einer Gesamteinsatzzahl von 222 führt.
Im vergangenen Jahr wurden sieben Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen, 27 Lehrgänge auf Landkreisebene, sowie 84 interne Ausbildungen bei der Feuerwehr Ruhpolding absolviert.
Außerdem wurde je eine Leistungsprüfung „Wasser“ und „technische Hilfeleistung“ bestanden.
Die Freiwillige Feuerwehr Ruhpolding zählt aktuell 77 aktive Feuerwehrfrauen und -männer.
Zu den Besonderheiten im Jahr 2019 zählte Mayer die angespannte Schneelage und den daraus resultierenden Katastrophenfall, bei dem neben dem tatsächlichen Abarbeiten der Einätze auch eine telefonische Betreuung und Beratung für besorgte Bürger eingerichtet wurde.
Auch die auf Grund der Straßensperrung B305 Richtung Reit im Winkl erhöhte Sicherheitswache bei dem den Katastrophenfall anschließend folgenden Biathlon Weltcup zählte 2019 zu den Besonderheiten. Die Sperrung hatte zur Folge, dass für den An- und Abtransport der Zuschauer sowie für eventuelle Rettungskräfte nur eine Zuwegung zum Stadion zur Verfügung stand. Unterstützung kam hier zusätzlich von den Feuerwehren aus Trostberg, Petting, Waging, Fridolfing, Pietling, Kirchanschöring und Hammer, denen auch auf diesem Weg noch einmal recht herzlich zu danken ist, denn ohne diesen Zusammenhalt wäre eine Durchführung des Weltcups nicht möglich gewesen.

Als nächstes berichtete der 1. Jugendwart David Maier, der auf ein arbeitsreiches Jahr der aktuell aus 27 Mitgliedern bestehenden Jugendgruppe zurückblickte.
Insgesamt 38 Jugendübungen wurden abgehalten. 2050 Stunden beteiligte sich der Nachwuchs in der Feuerwehr wobei Vereinsveranstaltungen hier nicht eingerechnet wurden. Auch bei der Jugendfeuerwehr wurde ein Leistungsabzeichen, sowie das erste Mal die Jugendflamme geprüft und bestanden.
In den aktiven Dienst wurden Matthias Berger, Martina Hechenbichler und Patrick Schernthaner übergeben.
Zu den Besonderheiten zählten im vergangenen Jahr die Übergabe des Jugendfeuerwehrfahrzeuges „Florian Ruhpolding 21/1“ (ein separater Bericht hierzu folgt demnächst), der Tag der Jugendfeuerwehr, sowie der 24h-Berufsjugendfeuerwehrtag in Eisenärzt.

Im Anschluss berichtete Schriftführer Michael Haßlberger von den drei kleinen und einer großen abgehaltenen Vorstandschaftssitzungen. Er stellte kurz die Themen dieser Sitzungen dar, bei denen unter anderem anstehende Renovierungsarbeiten und Termine besprochen wurden.

Als nächstes gab Markus Hillebrand, der Kassier der Feuerwehr Ruhpolding, einen Einblick in die Einnahmen und Ausgaben und wurde anschließend durch die Kassenprüfer für seine Arbeit gelobt.

Für den nächsten Tagesordnungspunkt trat der 1. Vorstand Thomas Böhnke wieder an das Rednerpult. Er fasste zusammen, dass sein zweites Amtsjahr von vielen Einsatzstunden und sehr vielen Veranstaltungen geprägt war.

Auch dieses Jahr wurden wieder einige Feuerwehrdienstleistende geehrt. So konnten Bernhard Plenk für 10 Jahre, Leonhard Gruttauer, Andreas Haßlberger, Daniel Heinz, Christian Niemeier, Christian Strohmayer und Thomas Böhnke für 20 Jahre, sowie Stefan Rothfuß für 30 Jahre aktiven Dienst die entsprechenden Urkunden entgegen nehmen.

Anschließend konnten sich die Anwesenden noch zu Anregungen und Wünschen zu Wort melden.

Andreas Huber, der Festleiter des im Jahre 2023 stattfindenden 150-jährigen Jubiläums, gab hier Einblicke in die aktuellen Planungen und informierte über die bereits feststehenden Termine.
Es kann an dieser Stelle bereits verkündet werden, dass am 06.05.2023 im Kurhaus Ruhpolding der Festabend, am 02.07.2023 der Festsonntag und von 30.06. bis 09.07.2023 die Festwoche in der Festhalle Ruhpolding stattfinden wird.

Der 3. Bürgermeister Herman Feil, der stellvertretend für den leider verhinderten 1. Bürgermeister Claus Pichler anwesend war, dankte sodann für die geleisteten Stunden und nannte auch die Familien hinter den Feuerwehrdienstleistenden, die immer wieder Verständnis für die vielen Einsätze aufbringen müssen. Des Weiteren sicherte er die Unterstützung der Gemeinde für das 150-jährige Jubiläum zu.

Christoph Grundner, Kreisbrandrat im Kreisfeuerwehrverband Traunstein, blickte nochmal in das Jahr 2019 zurück. Er hob dabei hervor, dass die Schneelage Anfang des Jahres ohne Unfälle seitens der Feuerwehr verlaufen sei und erwähnte die zahlreichen Brände am Ende des Jahres. Er bedankte sich außerdem bereits im Vorfeld dafür, dass die Feuerwehr Ruhpolding Ausrichter des Jugendtages 2021 sein wird und erinnerte in diesem Zusammenhang auch an den Jugendanwerbetag am 23. März, der zeitgleich an allen Feuerwehren im Landkreis Traunstein stattfinden wird.

Als letzter Gast trat der 1. Vorstand des Trachtenvereins D’Miesenbacher Ruhpolding, Anton Senoner, ans Rednerpult. Er sagte ebenfalls die Unterstützung des Vereins für das anstehende Jubiläum zu. Er freue sich, dass man nun auch mal der Feuerwehr unter die Arme greifen kann.

Zu guter Letzt wünschte der 1. Vorstand Thomas Böhnke allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020 wünschte und beendete die Jahreshauptversammlung mit dem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“.

DW