147. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ruhpolding mit Neuwahlen

7. Juni 2021
Aktiv Passiv Jugend Bevölkerung

Aufgrund der zuletzt geltenden Corona-Vorschriften konnte die üblicherweise Anfang Februar stattfindende Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ruhpolding nicht wie geplant abgehalten werden. Es wäre zwar grundsätzlich möglich gewesen die Versammlung für längere Zeit zu verschieben, doch wegen der in diesem Jahr anstehenden Neuwahlen entschied sich die Vorstandschaft dazu, die Versammlung stattdessen schriftlich abzuhalten. Hierfür wurden die Beiträge der vorgesehen Tagesordnung gesammelt und anschließend postalisch an alle aktiven und passiven Mitglieder sowie alle Jugendlichen übermittelt.

Nach den Grußworten durch den 1. Vorstand Thomas Böhnke wurde als zweiten Tagesordnungspunkt den im Jahr 2020 verstorbenen Kameraden Johann Hinterreiter und Helmut Obermayr gedacht.

Anschließend gab der 1. Kommandant Michael Mayer jun. seinen Tätigkeitsbericht ab.
Er blickte auf insgesamt 88 Einsätze und somit 3550 Einsatzstunden der Feuerwehr Ruhpolding zurück. Durch die vergleichsweise wenigen Einsätze wird sehr deutlich, wie stark sich die Pandemie auf die Einsatzzahlen ausgewirkt hat.
Aber nicht nur bei den Einsätzen waren die Einschränkungen spürbar. Auch der Übungsbetrieb wurde deutlich zurückgefahren. Es wurden lediglich zehn Lehrgänge auf Landkreisebene, 33 Übungen in der Feuerwehr Ruhpolding, sowie die Leistungsprüfung THL (Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz) durchgeführt.
Die Feuerwehr Ruhpolding besteht aktuell aus 73 Feuerwehrmännern, 2 Feuerwehrfrauen und 22 Jugendfeuerwehlern.
Zu den „Besonderheiten“ im Jahr 2020 zählte Mayer unter anderem die Neubeschaffung eines Mannschafttransportwagens, die Ersatzbeschaffung des Einsatzleitwagens, die Erstellung des Feuerwehrbedarfsplanes sowie den Unfall unseres Mehrzweckfahrzeugs Florian Ruhpolding 11/1, der dabei einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.
Seine persönlichen Dankesworte richtete Mayer an die Gemeindeverwaltung, vertreten durch Justus Pfeifer, den Gemeinderat, die Polizeistation Ruhpolding um Stationsleiter Thomas Huber, den hauptamtlichen Rettungsdienst mit Wachleiter Lorenz Plötz, sowie der Bergwacht Ruhpolding mit Bereitschaftsleiter Valentin Hechenbichler.
Ein besonderer Dank ging daneben an die Kreisbrandinspektion, den Nachbarwehren, der Vorstandschaft der Feuerwehr Ruhpolding, seinem Stellvertreter Roman Rasch, sowie allen Funktionsträgern der Freiwilligen Feuerwehr Ruhpolding, die sich überdurchschnittlich engagierten.
Die letzten Dankesworte richteten sich an die aktiven Kammeraden/-innen, ohne die die gestellten Aufgaben im Einsatzfall nicht zu bewältigen wären.

Jugendwart David Maier blickte ebenfalls auf eine überschaubare Jugendausbildung im vergangenen Jahr, da diese nicht zur kritischen Infrastruktur zählt und somit kaum Ausbildungen und Veranstaltungen stattgefunden haben. Durch die durchaus gute Mitgliedergewinnung der letzten Jahre, weist die Jugendfeuerwehr Ruhpolding trotz der schwierigen Zeit einen sehr guten Stand von 22 Jugendlichen auf.
Ein großer Dank ging an die Unterstützer der Jugendarbeit, die uns mit Spenden, Fahrzeugen oder sonstigen Hilfen unter die Arme greifen.

Vorstand Thomas Böhnke berichtet über sein drittes Jahr als Vorstand, in das er eigentlich voller Tatendrang starten wollte, ihm Corona allerdings einen Strich durch die Rechnung machte. Im vergangenen Jahr kam es zu nur wenigen Zusammentreffen der passiven und aktiven Mannschaft. Zum Einen das Herzl-Turnier und zum Anderen die Dorfmeisterschaft im Eisstockschießen, bei dem Anfang Februar mit drei Teams teilgenommen wurde. Hier wurden die Plätze 10, 11, und 22 belegt.
Eine Feuerwehr steht und fällt mit seinen Mitgliedern. Deshalb wurden folgende Mitglieder für ihre lange Ausübung des Ehrenamtes geehrt.
Daniel Bährle, Daniel Wastlhuber, Stefan Schürholz, Sebastian Beilhack, Johannes Kecht, Thomas Meisl, Felix Ecke, Andreas Korte jeweils für 10 Jahre, Michael Plenk für 20 Jahre, sowie Hans Aschenbrenner, Thomas Mayer und Franz-Xaver Gstatter je für 30 Jahre aktiven Dienst.
Auch Thomas Böhnke bedankte sich bei zahlreichen Personen und Funktionsträgern für die hervorragende Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.
 

Bei dem umgewandelten Tagesordnungspunkt „Wünsche und Anträge“ in „Schriftliche Grüße und Anträge“ gingen zahlreiche schriftliche Grußworte ein, über die wir uns sehr gefreut haben.
Neben Bürgermeister Justus Pfeifer und Kreisbrandrat Christof Grundner, reichten auch der Wachleiter der hauptamtlichen BRK Rettungswache Ruhpolding (Lorenz Plötz), der Bereitschaftsleiter der Bergwacht Ruhpolding (Valentin Hechenbichler), Pfarrer Otto Stangl, Pfarrerin Anne-Katrin Streeck (Vertretungspfarrerin der evangelischen Gemeinde), der Stationsleiter der Polizeistation Ruhpolding (Thomas Huber), der Burschenverein Ruhpolding, der 1. Vorstand der Miesenbacher (Anton Senoner), der Schriftführer der Rauschberger-Zell (Heini Huber) und der Rauschberg Pass ihre Grußworte ein. An dieser Stelle nochmals vielen Dank hierfür.

Auch die Neuwahlen der Vorstandschaft wurden in schriftlicher Form durchgeführt. Die bisherigen Funktionsträger stellten sich wieder zur Verfügung und wurden in ihrem Amt bestätigt.
1. Vorstand Thomas Böhnke,
2. Vorstand Werner Neunteufel,
1. Kommandant Michael Mayer jun.,
2. Kommandant Roman Rasch,
Vertrauensleute Daniel Bährle und Andreas Stief,
sowie die Kassenprüfer Josef Hechenbichler und Alex Beilhack.

Nachdem schließlich Vorstand Thomas Böhnke noch ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021 wünschte, wurde das Schreiben traditionell mit dem Leitspruch der Feuerwehr „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ abgeschlossen.

Bild 1:
v.l.n.r. die Vertrauensleute Daniel Bährle und Andreas Stief, Kassier Markus Hillebrand, 1. Kommandant Michael Mayer jun., 2. Kommandant Roman Rasch, 2. Vorstand Werner Neunteufel, 1. Vorstand Thomas Böhnke, Schriftführer Michael Haßlberger und die Kassenprüfer Josef Hechenbichler und Alex Beilhack (Foto: Daniel Wastlhuber)

Bild 2:
Urkundenübergabe für Dienstjubiläum mit historischem Fahrzeug an Fronleichnam; v.l.n.r. Johannes Kecht, 1. Vorstand Thomas Böhnke, Daniel Wastlhuber (Foto: Michael Haßlberger)